Typerating - Checkflug - Checkride-Befähigungsüberprüfung

Carlos de Pilar

Luftfahrtsachverständiger , Examiner D-598- Einweisung – Typerating – Checkflüge SEP-MEP- IFR- C-525 A,B,C und  C-501,551, IRE (Instrument Rating Examiner), Aerobatic Rating ( Kunstflugabnahmen )

Tel: 089 8542303 – Fax: 089 853176

__________________________________________________________________________

Wie ich bereits schon im Januar angekündigt habe, sind mit Part FCL tiefgreifende Veränderungen für uns Privat-Luftfahrer eingetreten.
Seit dem 8. April 2013 können alle, die ein Classrating SEP, MEP (oder den IR Teil davon) nur noch verlängern, und nach Ablauf nicht mehr erneuern, auch wenn es nur gerade mal einen Tag abgelaufen ist. Ich (und natürlich auch alle anderen Examiner) kann also nicht mehr ohne ein Schreiben einer ATO eine Erneuerung wie bisher durchführen - Verlängerungen sind nach wie vor poblemlos möglich. !!! Also bitte nicht verfallen lassen, und bis zu 90 Tagen vor Ablauf den Checkflug machen, egal wieviel Stunden geflogen wurden.
Eine Erneuerung ist ausserdem nur noch über eine ATO möglich, dies ist die neue Bezeichnung für eine Flugschule, auch wenn das Ratig nur einen Tag abgelaufen ist.
Wie sieht dann so eine Erneuerung aus ?
Man muss an die ATO seine Lizenz, Medical, und Flugstundenaufstellung einreichen und die ATO entscheidet dann anhand dieser Daten, was für ein Trainingsbedarf besteht und stellt ein entsprechendes Schreiben darüber aus. Der Umfang bemisst sich anhand eines Part FCL Kriterienkataloges, den ich nachfolgend anhgehängt habe.
Wenn das entsprechende Muster lange nicht mehr geflogen wurde, kann es auch so aussehen, dass die ATO einen Probeflug und Theorietest macht und dann entscheidet, wie hoch der Trainingsbedarf ihrer Meinung nach ist.
 Ich  arbeite mit zwei  ATO`s zusammen, und habe somit eine gute und günstige Erneuerungsmöglichkeit, wie sie ja viele von Euch von mir gewohnt sind.

AMC1 FCL.740(b)(1) Validity and renewal of class and type ratings

RENEWAL OF CLASS AND TYPE RATINGS: REFRESHER TRAINING

(a) Paragraph (b)(1) of FCL.740 determines that if a class or type rating has lapsed, the applicant shall take refresher training at an ATO. The objective of the training is to reach the level of proficiency necessary to safely operate the relevant type or class of aircraft. The amount of refresher training needed should be determined on a case-by-case basis by the ATO, taking into account the following factors:

(1) the experience of the applicant. To determine this, the ATO should evaluate the pilot's log book, and, if necessary, conduct a test in an FSTD;

(2) the complexity of the aircraft;

(3) the amount of time lapsed since the expiry of the validity period of the rating. The amount of training needed to reach the desired level of proficiency should increase with the time lapsed. In some cases, after evaluating the pilot, and when the time lapsed is very limited (less than 3 months), the ATO may even determine that no further refresher training is necessary. When determining the needs of the pilot, the following items can be taken into consideration:

(i) expiry shorter than 3 months: no supplementary requirements;

(ii) expiry longer than 3 months but shorter than 1 year: a minimum of two training sessions;

(iii) expiry longer than 1 year but shorter than 3 years: a minimum of three training sessions in which the most important malfunctions in the available systems are covered;

(iv) expiry longer than 3 years: the applicant should again undergo the training required for the initial issue of the rating or, in case of helicopter, the training required for the ‘additional type issue', according to other valid ratings held.

(b) Once the ATO has determined the needs of the applicant, it should develop an individual training programme that should be based on the initial training for the issue of the rating and focus on the aspects where the applicant has shown the greatest needs.

(c) After successful completion of the training, the ATO should give a certificate, or other documental evidence that the training has been successfully achieved to the applicant, to be submitted to the competent authority when applying for the renewal. The certificate or documental evidence needs to contain a description of the training programme.

 


RENEWAL OF INSTRUMENT RATING: REFRESHER TRAINING

(a) Paragraph (b)(1) of FCL.740 determines that if the instrument rating has lapsed, the applicant shall go through refresher training at an ATO, to reach the level of proficiency needed to pass the instrument element of the skill test prescribed in Appendix 9 to Part-FCL. The amount of refresher training needed should be determined on a case-by-case basis by the ATO, taking into account the following factors:

(1) the experience of the applicant. To determine this, the ATO should evaluate the pilot's log book, and, if necessary, conduct a test in an FSTD.

(2) the amount of time lapsed since the expiry of the validity period of the rating. The amount of training needed to reach the desired level of proficiency should increase with the time lapsed. In some cases, after evaluating the pilot, and when the time lapsed is very limited (less than 3 months), the ATO may even determine that no further refresher training is necessary. The following may be taken as guidance when determining the needs of the applicant:

(i) expiry for a period shorter than 3 months: no supplementary requirements;

(ii) expiry for longer than 3 months but shorter than 1 year: a minimum of one training session;

(iii) expiry for longer than 1 year but shorter than 7 years: a minimum of three training sessions;

(iv) expiry for longer than 7 years: the applicant should undergo the full training course for the issue of the IR.

(b) Once the ATO has determined the needs of the applicant, it should develop an individual training programme, which should be based on the initial training for the issue of instrument ratings and focus on the aspects where the applicant has shown the greatest needs.

(c) After successful completion of the training, the ATO should give a certificate to the applicant, to be submitted to the competent authority when applying for the renewal.

 

Checkflug (Befähigungsüberprüfung):

SEP L (einmot)

hier ein paar Details zur  Verlängerung des PPL-ATPL für einmotorige Flugzeuge (max.TOW 2000kg) SEP ((= Single engine piston land ))

Wer seinen Flugschein  auf einmotorigen Flugzeugen SEP (L) verlängern will, muss folgendes beachten:

  • 12 Flugstunden innerh. der letzten 12 Monate
  • davon 6 Flugstunden PIC
  • 12 TO / LDG
  • Übungsflug mit einem Fluglehrer ( 1 h min.)

oder ersatzweise:

  • Checkflug mit einem Examiner (Sachverständigen) - dieser ersetzt alle o. g. Anforderungen

Es müssen also keine Mindestflugstunden pro Verlängerungszeitraum mehr nachgewiesen werden , es reicht , wenn man einen Checkflug mit einem Examiner macht.

Da SEP ein Class Rating ist ( CRISPA= Class Rating Single Pilot Airplane ), muss dieser Checkflug nach dem Single Pilot Concept stattfinden.

MEP (2-MOT):

Die bisherigen zweimotorigen Mustereinträge bis 5,7 MTOW wie z B. Beech 55-95 ( Baron ) Piper Seneca PA34 wurden zu einer Classenberechtigung zusammengefasst = MEP ( Multi Engine Piston Land )

Hier sind 10 Sektoren oder 1 Sektor in Begleitung eines Prüfers und alle 12 Monate einen Checkflug mit einem CRE ( Class Rating Examiner ) vorgeschrieben.

Es müssen also keine Mindestflugstunden pro Verlängerungszeitraum mehr nachgewiesen werden , es muss in jedem Fall ein Checkflug mit einem Examiner gemacht werden.

Sollte die Lizenz, das Classrating oder die IFR Berechtigung verfallen sein, reicht es nicht mehr wie bisher, einen Checkflug mit einem Examiner zu machen – die kann nur über eine ATO gemacht werden.

Wer dafür einen Sachverständigen braucht kann sich gerne an mich wenden, ich kann alle diese Checks abnehmen.

Checkflüge

nehme ich persönlich auf folgenden Mustern für PPL, CPL und ATPL Inhaber  ( Typerating und Jahrescheckflug ) sowie für den Ersterwerb des Aerobatic Ratings  und  nach EUR OPS für den gewerblichen Luftverkehr im Rahmen eines AOC  nach VFR und IFR ab:

  • SEP: auf allen einmot. kolbenmot. Flugzeugen bis 2 to MTOW
  • MEP: also allen zweimot. LFZ bis 5,7 TO Mtow –
    Cessna C-303-421, Piper PA 23-44 Seneca und Beech Baron BE 55—95 sowie DeHavilland Dove DH 104*

  • JET:
    • Cessna Citation Jet C-525 A,B,Calso CJ 1,2,3,4
    • Cessna Citation I,II C-501,551 SP

 

INSTRUMENT RATING: Competence based IR Checkflüge

seit kurzem gibt es die Möglichkeit, nach Erfüllen einiger Vorgaben, für Inhaber eines ICAO IFR eines ausländischen Staates dieses IR anerkannt zu bekommen.

Dazu ist ein Prüfflug mit einem IRE erfoderlich.

Die Prüfung umfass einen mündlichen Teil sowie eine praktische Prüfung, also Checkflug. Der Bewerber muss einen kompletten IFR Flug planen, Flugplan, Flightlog, Mass u. Balance unter Berücksichtigung der aktuellen Notams und dem WX planen, erstellen und dann abfliegen. Davor oder danach muss er eine mündliche Prüfung mit dem Examiner absolvieren. Die Fragen hierzu sind im Ermessen des Examiners. Ich pflege hierzu pro Fach 15-20  Fragen aus der Praxis zu stellen. Vorbereiten kann man sich hierzu mit einem der angebotenen Online Fragenkataloge.

Sie sollten sich hierfür einen ganzen Tag Zeit nehmen.

Kosten:

wird pauschal 550 EUR zzgl. Mwst ab den Flugplätzen München, Oberpfaffenhofen oder Augsburg u. Landshut berechnet. Bei Anreise zu anderen Flugplätzen beträgt der Tagessatz pauschal EUR 1.000,-- zzgl. Mwst. und der Anreisekosten.

 

Folgende Flugzeuge stehen ab Landshut EDML für Checkflüge zur Verfügung:

  • einmotorige mit Kolbenmotor – SEP:
    • Cessna C-172 R, Bj. 1998, IFR  mit GPS, das aktuell gebaute Modell mit klassischen Instrumenten, also kein Garmin 1000
    • Cessna C-172 N, Bj. 1978,  VFR -die klassische alte Cessna 172, so wie sie die meissten kennen

  • Zweimotorige mit Kolbenmotoren MEP:
    • Cessna 303-421 Reihe*
    • Beech Baron BE 55-95 Reihe*
    • Piper Seneca PA 23-44 Reihe*
    • DeHavilland Dove DH 104*

Auf  mitgebrachten eigenen  bzw. gecharterten einmotorigen Flugzeugen nehme ich wegen   schlechter Erfahrung keine Checkflüge ab, da meisst die erforderlichen Vorraussetzungen nicht gegeben sind, wie zB. dass die Maschine entsprechend versichert ist und ausgerüstet ist (Doppelsteuer und Doppelbremsen). Dafür nutze ich immer eine C-172 R (neues Modell), die IFR zugelassen ist und für mich immer verfügbar ist - somit gibt es für uns dann keine zeitliche Verzögerungen, weil ein Charterer zu spät zurückkommt oder weil der eigene Flieger "zufällig nicht anspringt".

TYPERATING - EINWEISUNG -VERTRAUMACHEN

Auf folgenden Mustern kann ich Ihnen die Möglichkeit bieten, eine Einweisung, ein Typerating nach JAR-FCL zu machen:

  • Hubschrauber:
    • Robinson R44*Astro, Raven 1 und Raven 2
  • einmotorige mit Kolbenmotor – SEP:
    • Cessna C-172 R, Bj. 1999, IFR zugelassen COM, NAV, ILS, MKR, DME, GPS, Autopilot
    • C 172 N, Bj 1978, VFR zugelassen, die klassische normale Skyhawk wie sie jeder kennt mit Vergaservorwärmung und Flaps 40°

  • Zweimotorige mit Kolbenmotoren MEP:
    • Cessna 303-421 Reihe*
    • Beech Baron BE 55-95 Reihe*
    • Piper Seneca PA 23-44 Reihe*
    • DeHavilland Dove DH 104*
  • Jets:
    • Citation Jet 525, CJ 525A,B,C*
    • Cessna Citation I, II, C- 501,  551*

Alle mit * gekannzeichneten Einweisungen werden von mir persönlich durchgeführt – sollte ich verhindert sein, setzte ich ausnahmslos professionelle, aktive Airline-Piloten mit mehreren tausend Flugstunden ein, um Ihnen die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen.

 

Kosten und Preise

Der Checkflug auf SEP und MEP kostet pauschal inclusive An- und Abfahrt sowie Briefing, Flug - Vor- und Nachbereitung ab Oberschleissheim, Landshut, München oder Augsburg pauschal

250,00 EUR.

Sollte ein erhöhter Aufwand seitens der Behörden gefordert sein, wie zusätzliche Anflüge über die mindestens geforderten 2 IFR Anflüge hinaus, werden ab der vollendeten 2.ten Blockstunde pro angefangene Stunde 100 EUR zusätzlich berechnet.

Dazu kommen noch die Gebühren für das Flugzeug, Landegebühren und gff. Anfluggebühren sowie die gültige gesetzliche Mehrwertsteuer.

Flugzeuge:

SEP

C-172 R (neues Modell mit Einspritzmotor) N-eg. IFR ausgerüstet mit 2 x COM/NAV, ADF,  GPS,  kostet pro Flugstunde ( nicht Blockzeit ) abgerechnet nach TACH:

EUR 193,27,-- + Mwst 36,73 = 230,00 EUR / h,

10% Rabatt bei 10 h Mindestabnahme: EUR 176,47,-- + Mwst 33,52 = 210,00 EUR / h

Standort: EDML Landshut


Cessna C-172 N -- VFR zugelassen, 160 PS Lycoming O-320, die klassische alte C 172

EUR 193,27,-- + Mwst   36,73 = 230,00 EUR / h

Blockabnahme - 10% Rabatt bei 10 h Mindestabnahme:

EUR 176,47,-- + Mwst 33,52 = 210,00 EUR / h

Standort: EDNX Oberschleissheim

 

MEP Zweimotorige:

 

PA 34 Seneca II, D-reg. IFR zugelassen, volle Enteisung, Garmin 430, Wetter Radar, Autopilot, HSI + FD, 6 Sitzer

Standort EDML, Landshut

Preis: 550,00 € +Mwst= 654,50 €/h

 

Die übliche Dauer eines SEP oder MEP Checkfluges beträgt ca. 60-90 Minuten, je nach dem ob VFR oder IFR und der Verkehrslage an dem jeweiligen Flugplatz. Der Gesetzgeber fordert eine Mindestflugzeit von 60 Minuten.

 

PA 34 Seneca III, N-reg. IFR zugelassen, volle Enteisung, Wetter Radar, Stormscope, Autopilot, 6 Sitzer

Standort EDML, Landshut

Preis auf Anfrage

 

C-T 303 Crusader, D-reg. IFR zugelassen, volle Enteisung, Wetter Radar, Stormscope, Autopilot, 6 Sitzer

Standort ETSI, Ingolstadt

EUR 750,-- + Mwst = 892,00 EUR / h

 

 

Checkflug auf Cessna Citation 501,551 sowie Citation Jet 525, A, B,C 

wird pauschal 550 EUR zzgl. Mwst ab den Flugplätzen München, Oberpfaffenhofen oder Augsburg berechnet. Bei Anreise zu anderen Flugplätzen beträgt der Tagessatz pauschal EUR 1.000,-- zzgl. Mwst. und der Anreisekosten.

Ancharterung einer Cessna Citation 501,551 sowie Citation Jet 525, A, B,C: Preise auf Anfrage


Achtung PPL - Piloten in Bayern:

bei abgelaufenen Lizenzen oder Ratings akzeptiert das Luftamt Südbayern nur  einen Prüfer vom Luftamt - also rechtzeitig verlängern und beide Verfallsdaten kontrollieren - Lizenz und Classrating !


UMWANDLUNG in eine EU LIZENZ nach PART FCL

Die Umwandlung von alten nationalen Lizenzen nach ICAO in eine Part FCL Lizenz muss bis zum 8.4.2015 abgeschlossen sein - danach darf mit einer alten Lizenznicht mehr geflogen werden, auch wenn sie ein längeres Gültigkeitsdatum aufweist. Fliegt derjenige trotzdem, selbst aus Unwissenheit, begeht er eine Straftat, was zB. bei einem Unfall den Versicherungsschutz kostet. Also bitte fürdie alten PPL sowie Segel und Ballonlizenzen den Antrag bei dem entsprechenden Luftamt stellen. Wer es bis dahin nicht beantragt hat, hat keine Lizenz mehr und muss den ganzen Flugschein komplett neu machen!!! Stand 25.11.2014

Qualifikation für die Durchführung von GPS-Anflügen

einigen IFR-Piloten ist offenbar nicht bekannt, dass sie die Anforderungen der beiden NfL II 120/99
und II 26/00 erfüllen müssen, um GPS-Standalone Anflugverfahren durchführen zu können. Erbracht werden muss der Nachweis, dass sie die Qualifikation für die Durchführung von GPS-Anflügen in
Theorie und Praxis besitzen. Solch ein Nachweis kann von IFR-Flugschulen und IRE Examinern, nach der Ausbildung oder einem Checkflug durch ein Bestätigungsschreiben und einen Eintrag im Flugbuch bescheinigt werden. Dies kann ich im Rahmen eines Checkfluges zur jährlichen Verlängerung / Erneuerung der IR Berechtigung bestätigen. Stand 25.11.2014